19. April 2014 21:06
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
 Waldseel / Undead...
 Sordid Flesh - To...
 I Shalt Become - ...
 Fäulnis - Snuff |...
 Gun Barrel – Dama...
 Isacaarum - Whore...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 1
Mitglieder online:
[woifal]

registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 2
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11914509

seit November 2008
Din Brad [Juni.2012]


Guten Tag und beste Grüße in die Wälder Rumäniens!
Als erstes möchte ich euch zu eurem Debüt-Album "Dor" beglückwünschen. Für mich war das Album aufgrund des sehr traditionellen Kerns eine ungewöhnliche wie faszinierende Erfahrung, was man in der deutschen Musik nur noch selten findet. Wie stehst du heute zu dem Album und was waren deine ersten Impressionen nach der Veröffentlichung?

Ich denke, das Album ist ziemlich genau so geworden, wie wir es uns vorgestellt haben. Ich würde wohl auch sagen, dass es ein wenig seltsam und fremdartig für ausländische Hörer ist, und bestimmt auch für einige Rumänen, aber so wollten wir es eben auch. Sicherlich entspricht es nicht jedermanns Geschmack, das wissen wir auch. Aber das ist einfach unsere persönliche Vorstellung, die sehr nahe an der traditionellen ist. Zunächst haben wir durch die Untersuchung traditioneller lokaler Klanglandschaften "Dor" als ein Album komponiert, welches aus zwei unterschiedlichen Teilen besteht, die zusammen verschmelzen und gemeinsam einen eigenen Weg verfolgen. Auf der einen Seite gibt es authentisches, traditionelles, rumänisches Liedgut, welches von lokalen Künstlern gesungen und in ihrer natürlichen Umgebung aufgenommen worden ist. Auf der anderen Seite haben wir einige eigene Ideen und Neuinterpretationen von traditionellen, rumä nischen Liedern mit einigen angesehenen Gästen im Studio ausgearbeitet und aufgenommen. Beide schmelzen aufgrund der selben Grundstimmung zusammen, die sie bekräftigt – "Dor". Während der erste Teil also das Ergebnis jahrelanger Erforschungen des lebendigen Teils der rumänischen musikalischen und spirituellen Urtraditionen, ist der zweite Teil ein persönlicher Ausdruck unserer Interpretation des Landes in dem wir Leben und geboren worden sind.

Der Aufnahme-Prozess des Albums war sicherlich eine bedeutende Erfahrung. Da ihr neu interpretiertes, traditionelles Liedgut mit Aufnahmen lokaler Künstler kombiniert habt, könnte man das Album vielleicht sogar als eine kulturelle Studie verstehen. Kannst du ein paar Wörter über die erlangten Erfahrungen und Impressionen verlieren? Und wo siehst du die Unterschiede zwischen einem Album wie "Dor" und einem typischen, modernen Album?

Die Aufnahme des Albums war wirklich eine neuartige Erfahrung für uns. Es war für uns wichtiger, eine bestimmte Atmosphäre einzufangen als den Regeln der modernen Musik zu folgen. Das hat sich ganz natürlich entwickelt, von der einen Idee zur anderen, und wurde zu einer einzigartigen Erfahrung. Wir haben viel Zeit in die Recherche für einige Aspekte des Albums gesteckt, aber das überschneidet sich auch mit unserem persönlichen Interesse. Wir benutzen also nur einige Elemente, die wir aufgrund der privater Nachforschungen sowieso erlangt haben. Aber natürlich ist es eine Erfahrung, dies wirklich umzusetzen, was zu dem Zeitpunkt etwas völlig Neues für uns gewesen ist. Wir haben es sehr genossen, mit den aufkommenden Herausforderungen fertig zu werden, wie zum Beispiel traditionelle Instrumente zu spielen, und sich mit den traditionellen Künstlern beschäftigen.

Die meisten Hörer werden wahrscheinlich nicht die rumänischen Texte verstehen, aber die Musik wirkt bereits für sich sehr bedeutungsvoll, wodurch auch ausländische Hörer ein genaues Bild eurer Intentionen erhalten können. Kannst du versuchen, die Quintessenz der Musik in Worte zu fassen? Gibt es eine bestimmte Stimmung, die ihr einfangen wolltet?

Die Lieder verbreiten tatsächlich eher eine bestimmte Stimmung als das sie eine spezifische Geschichte erzählen. Wir haben uns alte, unbekannte Stücke angeschaut, die zu unseren Vorstellungen passen, und haben ein musikalisches Reich der Experimente aufgedeckt – "Dor". Sie alle handeln von verschiedenen Facetten der rumänischen Traditionen, die durch eine innere Sehnsucht und Trauer geprägt sind. "Dor" beschreibt eine Atmosphäre, in der man fühlen kann, wie Seele in Unruhe versetzt wird, der Geist herabsteigt, und die rechte Mitte aller Dinge vermittelt wird. Es ist eine persönliche, einzigartige Erfahrung voller Trauer und Sorge, wenn die Dinge sehr nah und doch weit entfernt erscheinen. Natur, Hügel und Berge, tiefe Gewässer, blaue Himmel, verborgene Wälder, Heimat, eine spirituelle Präsenz, Orte, an denen sich die Seele frei fühlen kann beschreiben den Weg, den wir eingeschlagen haben.

"Dor" ist ein sehr elegisches Album, welches verschiedene Emotionen wie Trauer und Melancholie, aber auch Hoffnung vermittelt. Ist dies repräsentativ für einen bestimmten Teil der rumänischen Kultur? Kannst du versuchen die Gründe dieser subjektiven Eindrücke zu erklären?

"Dor" ist für die lokale, rumänische Seele charakteristisch. Es entwickelt sich aus der traditionellen, rumänischen Kultur und wurde zu einer persönlichen Erfahrung. Und genau das wollen wir auch bei unseren Hörern erreichen: "Dor" zu einer persönlichen Erfahrung machen, in Hinblick auf den eigenen spirituellen Hintergrund. Wir wollen diese "Begegnung" nicht aus unserer Sichtweise herbeiführen. Jeder von uns hat seine eigene, einzigartige Art und Weise, das Album zu verstehen, und das ist auch das Schöne daran.

Inwiefern ist eure Musik mit der rumänischen Kultur auf der einen Seite und mit der örtlichen Natur auf der anderen Seite verbunden?

Die Natur ist für uns ein starker Quell der Inspiration. Sie verbindet uns mit dem Land, in dem wir geboren worden sind. Wenn wir über rumänische Kultur als ein Element, das die Menschen definiert, reden, können wir nicht sagen, das die Natur einen ausschlaggebenden Einfluss hat. Aber wenn wir sie auf die traditionelle Kultur beziehen, findet sie ihren Platz. Es gibt einige Stimmen, die diese spezifische Verbindung zu der Natur Ausdruck verleihen. Der rumänische Philosoph Lucian Blaga beschreibt die rumänische Kultur als einen "mehrheitlichen Ort", also als eine Kultur, die den Auf- und Abstiegen der Hügel und Berge folgt und sich als eine Kultur verhält, deren Seele das eigene Land als den rechten Platz identifiziert hat. Das geht Hand in Hand mit der gelassenen Akzeptanz des Schicksals, egal wie schrecklich dieses ist. Diese Aspekte mit Hilfe traditioneller Elemente in Musik zu verarbeiten, nennen wir in Rumänien "doina". Einfaches Liedgut, welches aber sehr bedeutungsvoll ist, uns in diesem Land transzendiert und bemächtigt.

In den modernisierten Nationen finden sich nur noch selten Überbleibsel der alten Traditionen im Alltag. Versucht ihr die Leute für dieses Thema zu sensibilisieren? Oder ist dies überhaupt notwendig? Schließlich sind kulturelle Wandel kein modernes Phänomen, sondern ein natürliches Element aller Länder.

Es ist nicht unsere Art, irgendjemanden irgendetwas aufzuzwingen. Wir leben schließlich auch in der modernen Welt, auch wenn viele unserer Interessen mit den alten Traditionen verbunden sind. Ich denke, die rechte Mitte zu finden, ist immer der Schlüssel. Was ich am meisten an der rumänischen Folklore schätze, ist die allumfassende Struktur, die sie bietet. Alles hat seinen Platz und seinen Zweck und einen angemessenen Weg, alles zu erreichen. Wenn man weiß, wie man in der Vergangenheit mit bestimmten Dingen umgegangen ist, kann einem das auch in der Gegenwart helfen, und genau das versuchen wir auch umzusetzen: Die relevanten Aspekte der Vergangenheit in das moderne Leben einfließen zu lassen. Dies ist natürlich, um mich zu wiederholen, nur eine persönliche Vorstellung, welche wir durch unserer Kunst teilweise umsetzen. Hier endet auch unser Aufwand. Wie die Leute dies in Bezug auf ihr eigenes Leben erfahren, ist etwas komplett anderes, und dies kann auch nur jeder für sich entscheiden.

"Din Brad" bedeutet in etwa "von der Tanne". Was ist die symbolische Bedeutung des Baumes in diesem speziellen Fall?

Die Tanne ist ein Symbol der Unsterblichkeit, die Fähigkeit, alle Hürden zu meistern und lebendig und grün zu bleiben. Auch hat sie eine starke Präsenz in der rumänischen Folklore; sie findet sich in allen bekannten Zeremonien mit einer großen Bedeutungsvielfalt. Wir haben sie als ein Symbol aufgefasst, das alle Bereiche, die wir mit diesem Projekt verarbeiten, betrifft.

Kannst du ein paar Wörter über die Europa-Tour mit "Negura Bunget" verlieren? Wie hat das Publikum reagiert und wie war die grundle gende Stimmung auf dieser Reise?

Wir hatten einige wirklich tolle Erfahrungen während dieser Tour. "Din Brad" ist ein junges Projekt, vor allem live, und es ist unabhängig von unserer Erfahrungen in "Negura Bunget" etwas komplett Anderes. Für uns alle war es so etwas wie ein Neuanfang. Also sind wir das Ganze auch wie eine kleine Band angegangen. Wir haben viel gelernt und ein gewisses Maß an Erfahrungen gesammelt, was uns sicherlich bei zukünftigen Projekten helfen wird.

Habt ihr spezifische Pläne für die Zukunft von "Din Brad"? Werdet ihr etwas im generellen Konzept ändern oder werdet ihr weiterhin lokale Musiker mit einbeziehen? Gibt es eine andere Seite der rumänischen Kultur, die ihr in Musik umsetzen könntet?

Wir haben bereits einige Pläne und Ideen für zukünftige Alben. Ich kann noch keine Details verraten, aber es gibt eine große Palette an Ideen, die wir erforschen, und die Ergebnisse werden sich ziemlich stark von dem unterscheiden, was wir bisher gemacht haben. Auch wenn wir einige Elemente beibehalten werden, werden wir sie anders auslegen und mit einer anderen Bedeutung versehen.

Wie würdest du jemanden die Natur und die Bevölkerung Rumäniens beschreiben, der das Land noch nicht besucht hat?

Wenn du weißt, wo du zu suchen hast, wirst du Wunder finden, die selbst den anspruchvollsten Menschen überraschen werden.

Damit wäre ich am Ende. Vielen Dank für das Interview, ich hoffe, es hat dir gefallen! Die letzten Worte gehören dir.

Ich danke dir für deine Unterstützung! Es war mir eine Freude. Ich möchte jeden dazu ermutigen, seine traditionellen Wurzeln zu erforschen und sich von deren Weisheiten und Bedeutungen stärken zu lassen.

Interviewdatum: Juni 2012
Homepage: HIER
Redakteur: Tim
English Version
Facebook
Kommentare
Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.
Kommentar hinzufügen
Nur Mitgliedern ist das Kommentieren gestattet.
Bewertungen
Nur Mitglieder können Bewertungen abgeben.

Bitte einloggen oder registrieren.

Keine Bewertungen abgegeben.
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

MOSAIC
Old Man's Wyntar

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2