20. April 2014 00:56
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 Alvenrad - Habitat
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
 Waldseel / Undead...
 Sordid Flesh - To...
 I Shalt Become - ...
 Fäulnis - Snuff |...
 Gun Barrel – Dama...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 2
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 2
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11914766

seit November 2008
Chasma [Juni.2012]
Chasma

Hi Aaron! Danke für dein Interesse an einem Interview mit uns! Kannst du unseren Lesern euer Projekt "Chasma" kurz beschreiben?


Wir sind eine Gruppe gleichgesinnter Individuen mit dem Ziel, Spiritualität durch Musik auszudrücken.


Wie seid ihr zusammengekommen?

Ryan und ich haben uns an meinem zweiten Tag in Portland Chasmadurch eine Anzeige von mir in der Zeitung, um Bandmitglieder zu werben, kennengelernt. Die Band, die wir gründeten, nannte sich "Nanda Devi". Wir teilten uns einen Proberaum mit Brandons alter Band "Aristeia". Brandon schloss sich "Nanda Devi" an, aber wir trennten uns kurz darauf wieder.
Ich war dann mit Brandon in einer anderen Band namens "Guardians", welche gleichzeitig mit "Chasma" lief. "Chasmas" alter Gitarrist war schwer drogenabhängig, also flog er raus und wurde durch Brandon ersetzt. Wir sind alle seit Jahren eng befreundet.


Welche Bedeutung hat die Musik, die ihr schreibt, für euch?

Die Musik, die wir mit "Chasma" machen, bedeutet alles für uns. Sie ist der Ausdruck der Totalität unserer kollektiven Erfahrungen als menschliche Wesen, welche in diesen niederen Dimensionen gefangen sind. Wir sind das Gefährt für die Stimme der Unendlichkeit, für welche viele Leute nicht die Fähigkeiten besitzen, sie zu hören oder zu verstehen.


Ist es heutzutage eigentlich noch notwendig, Black Metal zu machen?

Nichts ist wirklich "notwendig", aber ich bin froh, dass Leute noch immer Black Metal schreiben. Wie auch immer, ich denke, der meiste Black Metal ist minderwertig. Seien es die Themen, über die die Bands schreiben, die Symbolik und die Metaphorik, die viele Bands benutzen, ohne zu wissen, was sie bedeuten, oder die allgemeine Natur der Musik selbst. Trotzdem gibt es ein paar Black Metal-Bands, die ich gerne höre, da sie das Genre antreiben und/oder mit anderen Genres verschmelzen. Ich betrachte "Chasma" aber nicht als Black Metal-Band.


Was fasziniert euch so an diesem Sub-Genre?

Ich finde Black Metal ist im Allgemeinen extrem faszinierend. Kvarforth formulierte es perfekt am Anfang von "Shining – IV The Eerie Cold". Die Black Metal-Szene ist voll von diesen "schwarz angezogenen Möchtegerns", die nicht mal genau wissen, warum sie nach dunkler Musik und Atmosphäre suchen. Normalerweise ist Black Metal eine zwei- bis dreijährige Jagd für angepisste, junge Erwachsene, welche diese Musik entdecken, nachdem es ihnen zu langweilig wird, immer wieder und wieder die selbe "Slipknot"-Platte zu hören. Vielleicht identifizieren sich die Hörer mit dem Pentagramm, das "Slipknot" und auch viele andere Black Metal-Bands verwenden?
Ich kann verstehen, wie das für einen sanften Übergang zwischen Sub-Metal-Genres sorgt. Wir benutzen Black Metal im Allgemeinen als Richtlinie für das, was man nicht mit unserer Musik tun sollte.


Ihr zelebriert eine sehr rohe Form des Black Metal. Hat es einen bestimmten Grund, warum ihr nicht die typischen Klischees wie Satanismus, Corpsepaint und dergleichen benutzt?

"Chasma" ist tief in seinem Kern anti-religiös, und das beinhaltet auch Satanismus. Religion ist einen massive Lüge die kreiert wurde, um Massen von Menschen zu kontrollieren und sie spirituell impotent zu machen. Ich finde es amüsant, wenn sich Leute für so alternativ halten, nur weil sie Satan zu ihrem Gott ernannt haben anstatt Jesus, Mohammad, Buddha etc.
Es ist und bleibt Religion, egal welchen personifizierten Gott man anbetet. Ich persönlich habe nichts gegen die Sitte des Corpsepaint. Ich finde es dumm, deswegen trage ich es nicht.


Denkst du, dass Black Metal immer noch eine Szene im Untergrund ist, die nur eine gewisse Personengruppe anspricht, oder ist er bereits zum Mainstream mutiert?

Ich denke, dass Black Metal tatsächlich sehr Mainstream ist. Du kannst ein "Dimmu Borgir" oder "Cradle of Filth"-Shirt in jedem Geschäft oder Einkaufszentrum kaufen. Wenn du Black Metal richtig machst, dann wird er im Underground bleiben. Ich hasse es, dass "Dimmu Borgir" zum selben Genre gehören wie Bands wie "Drudkh" oder "Coldworld". Das verhüllt Bands, die etwas emotional und geistig stimulierendes machen, unter einem hässlichen Tuch.


ChasmaLass uns über "Declarations Of The Grand Artificer" sprechen. Wie würdest du die lyrische Seite des Albums beschreiben, um den Lesern einen Überblick über den Inhalt der Scheibe zu geben?

Ich denke, der Albumtitel beschreibt den lyrischen und ideologischen Inhalt sehr treffend. Der erste Track dokumentiert einen Krieg, der zwischen energetischen Wesen außerhalb (und manchmal auch innerhalb) der Dimension, die wir menschlichen Wesen wahrnehmen, herrscht. Der zweite Track ist eine Identifizierung und Herausforderung unserer Feinde, welche sich von der negativen Energie ernähren, die Menschen in die extradimensionale Atmosphäre senden. Der dritte Track ist eine Bitte an die übergeordneten Lebewesen, die über uns und unseren Planeten wachen, dass sie uns noch ein bisschen Zeit geben, um zu beweisen, dass einige von uns es wert sind gerettet zu werden.
Ich könnte über die Bedeutung der Songs seitenweise Erklärungen geben, aber das hier ist nicht die richtige Plattform. Das Album ist so wie wir es im Titel beschreiben. Es sind die "Declarations Of The Grand Artificer" [de: "Deklarationen des großen Schöpfers/Erbauers"].


Seid ihr mit den Reviews und Kritiken, die ihr erhalten habt, zufrieden?

Wir schätzen es, als kreative Einheit geschätzt zu werden, was ziemlich selten ist – vor allem hier in den USA. Wir haben nie damit gerechnet, von der Metal-Gemeinde akzeptiert zu werden, weswegen es für und sehr unterhaltsam ist, negative Reviews zu lesen.
Ich finde es besonders komisch, wenn wir als "Hipsters" bezeichnet werden, denn keiner von uns hat lange Haare oder betet Luzifer an. Wir hoffen, dass es offensichtlich ist, dass wir nicht an "Chasma" teilnehmen, um andere Leute zu unterhalten. Wir machen diese Musik zur Glorifizierung der endlosen Energie, welche alles erschafft und alles zerstört.


Euer zweites Album "Codex Constellatia" steht kurz vor der Veröffentlichung. Kannst du uns schon etwas darüber verraten?

Wir glauben, dass "Codex..." ein gereiftes Album ist, was die Musik betrifft. Wir haben einen neuen, dauerhaften Gitarristen, der in der Lage ist komplexe, komplizierte Songs zu schreiben, wodurch die Musik sein Talent als Musiker reflektiert. Wir sind sehr zufrieden damit, was aus dem Album geworden ist. Es wird momentan in New York von Colin Marston ("Krallice", "Dysrythmia", "Behold... The Arctopus") im The Thousand Caves Studio gemastert. Bedauerlicherweise gibt es bis jetzt noch kein konkretes Datum, aber es sollte Ende Herbst/Anfang Winter diesen Jahres erscheinen.


Wird das nächste Album wieder so wie "Declarations...", oder Chasmagibt es andere, neue Einflüsse, die eingearbeitet wurden?

"Codex Constellatia" wird definitiv bei Hörern, die "Declarations..." genossen haben, Anklang finden, aber es hat auch neue, progressive Einflüsse. Ich denke, das neue Album ist ein bisschen mehr vom Post-Rock beeinflusst, aber wir schaffen es trotzdem, die Atmosphäre dunkel und manchmal auch sehr düster/trostlos zu halten. Hoffentlich bekommen wir diesmal weniger oft den "Cascadian Black Metal"-Stempel aufgedrückt.


Ich will ehrlich sein... ich habe, bevor ich euer Album zum  Rezensieren erhalten habe, noch nie etwas von euch gehört. Wie schätzt ihr euren Bekanntheitsgrad in den USA und anderen Teilen der Welt ein?

Ich wäre nicht davon ausgegangen, dass du schon von uns gehört hast. Das war unser erster Full Length-Release und unsere erste Veröffentlichung, die nicht ausschließlich auf Kassette erschienen ist. "Chasma" war immer das "Projekt: Band", und haben es immer auf kleiner Flamme gehalten bis sich "Nanda Devi" aufgelöst hat. Jetzt investieren wir viel Energie in die Band, also seid gefasst auf viel, viel mehr. Um deine Frage zu beantworten: Ich glaube nicht, dass wir den Leuten ein sonderlich großer Begriff sind.


Wie sieht es mit Konzerten aus? Tourt ihr viel herum?

Wir lieben es, live aufzutreten. Es ist unsere stärkste Ausdrucksform. Bis jetzt haben wir nur in Portland und Seattle live gespielt, aber wir haben Pläne für eine US-Tour, beginnend im August mit einer West-Coast-Tour. Wir sollten letztes Monat schon auf Tour gehen, aber ich wurde im Januar verhaftet und eingesperrt, was die Pläne verzögert hat.


Habt ihr auch schon über Konzerte in Europa nachgedankt, oder ist es dafür noch "zu früh"?

Wir planen auf jeden Fall mal in Europa zu spielen, aber wie du erwähnt hast, ist es zu früh und würde finanziell gesehen bis frühestens nächstes Jahr keinen Sinn machen.


ChasmaEin kleines Brainstorming...

A deep, elongated, steep-sided depression [de: ein tiefer, länglicher, steiler Krater]: Klingt albern, aber das ist, was der astrogeologische Begriff "Chasma" bedeutet.

Hip-Hop: Wir mögen Hip-Hop sehr. Man kann uns oft dabei erwischen, wie wir Lil'Wayne oder Rick Ross hören.

"Iron Maiden": Ich bin zu jung, um mich wirklich mit ihnen identifizieren zu können. Ich glaube nicht, dass irgendeiner von uns sie besonders mag.

Bier: Wir konsumieren unglaubliche Mengen an Bier.

Disketten: Unsere neuen Bierdeckel.


Abschließend möchte ich mich für das Interesse an Rotting Hill und die investierte Zeit in unser Interview bedanken. Die letzten Worte gehören euch...

Danke, Rotting Hill, dass ihr euch die Mühe gemacht habt diese Fragen zu stellen. Ich hoffe, dass wer auch immer das hier liest, unsere Musik vorurteilsfrei hören wird unddie Kunst, die wir machen, hoffentlich genießt. Dieses Erdzeitalter geht schnell zu Ende. Verschwendet nicht die kurze Zeit, die ihr habt. Steigt empor. RW


Interviewdatum: Mai 2012
Homepage: https://www.facebook.com/pages/Chasma/188370681184430
Redakteur: Wolfgang
ENGLISH VERSION
Facebook
Kommentare
Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.
Kommentar hinzufügen
Nur Mitgliedern ist das Kommentieren gestattet.
Bewertungen
Nur Mitglieder können Bewertungen abgeben.

Bitte einloggen oder registrieren.

Unglaublich! Unglaublich! 0% [Keine Bewertung]
Sehr gut Sehr gut 100% [1 Bewertung]
Gut Gut 0% [Keine Bewertung]
Durchschnittlich Durchschnittlich 0% [Keine Bewertung]
Schlecht Schlecht 0% [Keine Bewertung]
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

MOSAIC
Old Man's Wyntar

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2