18. April 2014 00:02
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
 Waldseel / Undead...
 Sordid Flesh - To...
 I Shalt Become - ...
 Fäulnis - Snuff |...
 Gun Barrel – Dama...
 Isacaarum - Whore...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 10
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 10
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11903769

seit November 2008
Die neuesten Reviews:
ZURÜCK
0 Kommentare


Klick für volle Größe

Azarath - Praise The Beast
[ Kategorie: A · 6575 angesehen · 0 Kommentare ]
Hinzugefügt am14.08.2009
InterpretAzarath
GenreDeath Metal
HerkunftslandPolen 
Veröffentlichung2009
AuflageErstauflage
LabelAgonia Records
Websitehttp://www.azarath.tcz.pl/
Review
Azarath - Praise The Beast

Eine ungewöhnliche Mischung wird dem Fan von harter Musik hier geboten. "Azarath" spielen eine Mischung aus schnell knüppelndem Brutal Death Metal, mit etwas Black und Thrash Metal-Elementen. Die tief gegrowlten Texte handeln natürlich von Satanismus, Blasphemie und Tod, was würde besser zum Genre passen? "Praise The Beast" nennt sich ihr viertes Studioalbum, welches am 25. Mai über Agonia Records veröffentlicht wurde. 

Was denkt man, wenn man den Begriff "Brutal Death Metal" hört? Ja, ultraschneller Death Metal mit viel Blastbeat, tiefen, schnellen Growls und natürlich wenig langsamen oder gar ruhigeren Stellen. Da haben sich "Azarath" gleich besser angestellt als viele ihrer Kollegen: Sie wagen geschickte Spielchen mit dem Temposchalter. Klar gibt's auch Blastbeat und irrwitzig schnelles Riffing, aber auch langsamere, etwas mehr groovende Passagen kommen nicht zu kurz. Und genau diese sind es, die dem Ganzen etwas mehr Abwechslung geben. Wer will schon 40 Minuten nur schnelles Gebolze hören? Ich auf jeden Fall nicht. Desweiteren kommen manchmal Gitarrensoli in den Stücken vor, welches ich persönlich im Brutal Death-Bereich nur sehr selten gehört habe. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich nicht wirklich über Insider-Wissen über dieses Genre verfüge. ;)

Gesanglich wird zwischen zwei Stilen gewechselt: Natürlich tiefes Growling und manchmal im Chor geschriene satanische, ziemlich klischeehafte Textzeilen wie z.B. "Ave Satanas, Sanctus Satanas!". Was genau in den Texten sonst noch vorkommt weiß ich leider nicht, da mir keine Lyrics vorliegen. Diese wurden übrigens von Adam "Baal Ravenlock" Muraszko, welcher zwischen 1991 und 1996 bei den Landeskollegen "Behemoth" tätig war und alles bis "Grom" eingetrommelt hat, geschrieben.

Etwas Negatives gibt es bei dem Album nicht zu berichten, da für genügend Abwechslung gesorgt wurde, der Sound und die musikalische Leistung super sind und die Songs einen einfach regelrecht umblasen.

Meine persönlichen Favoriten sind der Titelsong "Praise The Beast", "I Hate Your Kind", "Sacrifice Of Blood" und "Throne Of Skulls".

Als Bonus Track gibt es für alle Käufer der Digipack-Version noch eine Cover-Version von "Archeron"s "Ave Satanas".

"Praise The Beast" ist schon ein harter Brocken, der erst nach mehreren Durchläufen zündet. Aber dann geht das Album wirklich ab. Die Höchstpunktezahl geb' ich aber trotzdem nicht, da es keine der Veröffentlichungen ist, die wirklich als Meilenstein im Genre, oder zumindest im polnischen Death Metal gelten wird. Dennoch sollten alle Fans von hartem, schnellem Death Metal die MySpace-Seite besuchen und einfach mal reinhören.

Tracklist:

01. Summoning
02. I Hate Your Kind
03. Sacrifice Of Blood
04. Invocation
05. Praise The Beast
06. Queen Of The Sabbath
07. Azazel
08. Unholy Trinity
09. Obey The Flesh
10. Throne Of Skulls
11. From Beyond The Coldest Star
RedakteurFlorian Moser
Bewertung9/10
ZURÜCK
Facebook
Kommentare zu »Azarath - Praise The Beast«
Noch keine Kommentare abgegeben...
Du hast nicht genügend Rechte, um Kommentare zu verfassen!
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

MOSAIC
Old Man's Wyntar

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2