16. April 2014 06:11
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
 Waldseel / Undead...
 Sordid Flesh - To...
 I Shalt Become - ...
 Fäulnis - Snuff |...
 Gun Barrel – Dama...
 Isacaarum - Whore...
 Kataplexie - A He...
 Vastum - Patricid...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 2
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 2
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11894996

seit November 2008
Die neuesten Reviews:
ZURÜCK
0 Kommentare


Klick für volle Größe

Walk Through Fire - Furthest From Heaven
[ Kategorie: W · 521 angesehen · 0 Kommentare ]
Hinzugefügt am03.06.2012
InterpretWalk Through Fire
GenreSludge / Doom
HerkunftslandSchweden 
Veröffentlichung2011
AuflageErstauflage
LabelAesthetic Death
Websitehttp://walkthroughfire.se/
Review
Walk Through Fire – Furthest From Heaven

Man muss definitiv kein Mathematiker sein, um die 'Gaußsche Normalverteilung' beziehungsweise die 'Gaußsche Glockenkurve' zu kennen und zu verstehen. Nehmen wir hier beispielhaft das Genre 'Sludge / Doom'. Ein Gros der Bands lässt sich um ±0 der Kurve verteilen und beschreiben das Mittelmaß, dazu gibt es natürlich immer wieder eine Varianz, die sich an den äußeren Teilen der Kurve befindet.
Warum nun soviel Mathematik? Betrachtet man das Genre nun wie oben beschrieben und hört sich dazu den zweiten Output der schwedischen Band "Walk Through Fire" an, so könnte man meinen, dass diese dem absoluten Zentrum der Glockenkurve entspringen.

Man orientiert sich hier, und das ist sowohl positiv als auch negativ zu sehen, sehr stark an zwei der Eckpfeiler, namentlich "Neurosis" und "Isis".
Über den Inhalt lässt sich sagen, dass die Thematik nicht gerade ausgefeilt ist. Themen sind hier z.B. die nicht-Existenz eines Himmels ("Furthest From Heaven") oder auch das klassische Motiv des Märtyrertums ("Through Me They Bleed"). Allerdings sind es auch genau diese beiden Songs, die das Album hörenswert machen, weswegen man bezüglich der eben genannten Thematik vielleicht das eine oder andere Auge zudrücken darf. Des Weiteren stellt das, im Vergleich zu den anderen Tracks eher kurz ausgefallene, "The Dying Sun" nur eine Art 'Prequel' zu dem offensichtlichen Nachfolger "The Dead Sun". Dieses 'Prequel' ist zwar angenehm düster und verwegen, wird aber vom letzten Track des Albums mehr oder minder erdrückt, und ist damit gegenstandslos.
Hört man "Furthest From Heaven" nochmal instrumentalisch so wird sich auch hier keine große Entdeckung auffinden lassen.

Die Schweden beherrschen ihre Instrumente, die Gitarren sind verzerrt und walzen sich zusammen mit einem Bass, der viel zu leise ist, durch die insgesamt 40 Min. Die Vocals bestehen, auch typisch, aus Shouts und Growls. Eigentlich ist alles genretypisch geraten. Da wären doch mehr Innovation und vielleicht auch Mut zum Experimentieren wünschenswert. Vielleicht klappt dies dann auf der dritten Veröffentlichung, denn schon vom gleichnamigen Debüt zu "Furthest From Heaven" lässt sich Entwicklung feststellen, weswegen man "Walk Through Fire" im Auge behalten sollte.

Tracklist:

01. Furthest From Heaven
02. Through Me They Bleed
03. The Dying Sun
04. The Dead Sun
RedakteurPhil
Bewertung7/10
ZURÜCK
Facebook
Kommentare zu »Walk Through Fire - Furthest From Heaven«
Noch keine Kommentare abgegeben...
Du hast nicht genügend Rechte, um Kommentare zu verfassen!
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

MOSAIC
Old Man's Wyntar

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Warm Up Night]
04. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2