23. April 2014 13:01
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 My Inner Wealth -...
 Graveborne - Thro...
 Astaroth - Chaosa...
 Aurvandil - Thrones
 Woman Is The Eart...
 Alvenrad - Habitat
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 1
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 1
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11922551

seit November 2008
Die neuesten Reviews:
ZURÜCK
0 Kommentare


Klick für volle Größe

Ad-hoC - Ad-hoC
[ Kategorie: A · 702 angesehen · 0 Kommentare ]
Hinzugefügt am28.06.2012
InterpretAd-hoC
GenreAvantgarde Black Metal
HerkunftslandDeutschland 
Veröffentlichung2011
AuflageErstauflage
LabelBlack Blood Records
Websitehttp://www.adhoc-metal.com/
Review
Ad-hoC - Ad-hoC

Bislang habe ich noch nichts von den Avantgarde Black Metallern "Ad-hoC" gehört. Auf der "Naturmacht Compilation Vol. II" waren die Deutschen mit einem Track vertreten, aber viel mehr gab es von der Gruppe noch nicht zu vernehmen. Mehr sagt einem da schon die Death Metal-Band "Mortal Intention", aus der sich letzten Endes diese Formation gebildet hat. Nach dem großen Umbruch schlugen die Musiker also neue Wege ein und veröffentlichten 2011 ihr selbstbetiteltes Debüt "Ad-hoC".

Auch, wenn der erste Eindruck es nicht vermuten lässt, aber der Silberling bietet tatsächlich Black Metal! Was genau man auf diesem Album findet, ist aber nicht ganz so einfach zu beschreiben. "Ad-hoC" nehmen den Black Metal her und basteln daran so lange, bis etwas Ungewöhnliches daraus wird. Oftmals ist es bei manch einer Band genau dieser Arbeitsschritt, der dem Todesurteil gleichkommt, doch hier muss man ehrlich zugeben, dass die deutschen Metaller den Mittelweg zwischen dem "Alten" und den modernen Einflüssen überraschend gut angepeilt haben.
Wo auf der einen Seite Blastbeat-lastige, schnelle Teile mit aggressivem Black Metal-Geschrei den Ton angeben, trumpft die Band in der anknüpfenden Passage mit Gesängen, atmosphärischen Leadgitarren und Keyboad-Untermalung auf. Auch sind progressive Elemente zu finden, und es werden (Gitarren-)Effekte genutzt, die im "normalen" Schwarzmetall selten etwas verloren haben. Mit dem Zusatz "Avantgarde" liegt man hier nicht ganz so falsch, denke ich. Unter dem Banner "Melodic" würde das Ganze aber auch sehr gut funktionieren.
Stellenweise klingen "Ad-hoC" auf ihrer gleichbenannten Scheibe trotz des durchaus gelungenen Sounds etwas steril. In gewisser Weise strahlt das Klanggewand dadurch aber eine fesselnde Kälte aus, die letzten Endes dann doch auch wieder passend ist. In etwa vergleichbar mit diversen Outputs von "Satyricon". Aber so mitreißend das alles ist, kann ich die Scheidung der Geister jetzt schon riechen. Nicht, dass das verhindert werden könnte, aber ich persönlich würde dieses Musikprojekt ohnehin nicht zum Standard zählen, der die großen Massen versucht zu erreichen, sondern eben zum Ausgefallenen.

Viel mehr kann man in meinen Augen über dieses Werk nicht sagen, da es zu ungewöhnlich ist, um es mit den gängigen Formaten zu vergleichen, und auch zu tief, um es mit ein paar Worten ausreichend zu beschreiben. Grob gesagt ist nichts von all dem, was geboten wird, tatsächlich neu, aber in dieser Form aneinandergeknüpft findet man selten etwas, das so gut gelungen ist, wie es hier der Fall ist. Der eingeschlagene Weg ist gut gewählt und auch gut umgesetzt. In seiner Eigenheit kann ich "Ad-hoC" also Freunden des Extravaganten und des Experimentellen wärmstens empfehlen.

Tracklist:

01. Von Beginn An Sterben...
02. Ewig Während Schmerz
03. Wie Dem Auch Sein Mag...
04. Aschfahl
05. Zyklus
06. Erinnerung
07. König Sein, Sterbender
08. Der Tragik Sache
09. Neubeginn
RedakteurWolfgang
Bewertung8/10
ZURÜCK
Facebook
Kommentare zu »Ad-hoC - Ad-hoC«
Noch keine Kommentare abgegeben...
Du hast nicht genügend Rechte, um Kommentare zu verfassen!
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

THYRIEN
Hymns Of The Mortals - Songs From The North

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2