23. April 2014 18:55
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 My Inner Wealth -...
 Graveborne - Thro...
 Astaroth - Chaosa...
 Aurvandil - Thrones
 Woman Is The Eart...
 Alvenrad - Habitat
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 3
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 3
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11923362

seit November 2008
Die neuesten Reviews:
ZURÜCK
0 Kommentare


Klick für volle Größe

Norikum - Omnivore
[ Kategorie: N · 519 angesehen · 0 Kommentare ]
Hinzugefügt am06.08.2012
InterpretNorikum
GenreDeath Metal
HerkunftslandÖsterreich 
Veröffentlichung2012
AuflageErstauflage
LabelEigenproduktion
Websitehttps://www.facebook.com/norikummetal
Review
Norikum - Omnivore

Gut anderthalb Jahre nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP "In Chains Of Misery" melden sich die Steirer "Norikum" schlagkräftig zurück und bescheren uns ihren zweiten Angriff in Form der EP "Omnivore", welcher im Juni 2012 erneut als Eigenproduktion auf die Menschheit losgelassen wurde.

Sieben Sekunden dauert es, bis der Opener namens "The World's Disease" wie ein Sturm über den Hörer losbricht. Was sofort heraussticht, ist der unglaublich fette Sound, welcher der EP von AudioRiotRecordings (Aufnahmen und Mixing) und den Iguana Studios (Mastering) verpasst wurde. Extrem wuchtige, aber dennoch natürlich klingende Drums mit einer hohen, druckvollen Snare-Drum dröhnen zusammen mit den kräftig-sägenden Gitarren, dem brummenden Bass und dem tief grölenden, aber stets variablen Gesang von Frontmann Paul aus den Lautsprechern. Hier ist vor allem auch zu betonen, dass sich die musikalischen Fertigkeiten extrem gesteigert haben. Bereits auf "In Chains Of Misery" waren eine Menge Potential und Können hörbar, was jedoch hier geboten wird, toppt die Debüt-Veröffentlichungen um Längen, was man vor allem bei Songs wie "Time" erkennt, welcher mit einer Dauer von fast zehn Minuten auftrumpfen kann, ohne zu einer Sekunde langweilig oder vorhersehbar zu werden.

Was mir auch aufgefallen ist, ist, dass der Melodic-Anteil, welcher auf der Debüt-EP noch sehr präsent war, deutlich zurückgedreht wurde. Die neue Veröffentlichung klingt deutlich böser, brutaler und härter, als der Vorgänger, obwohl weiterhin gewisse melodische Einflüsse zu hören sind, wie z.B. bei "Cold Names". Dennoch wurde in Sachen Abwechslungsreichtum und musikalischer Variabilität an keiner Stelle gespart. Jeder der fünf Songs hat seine ganz eigenen, charakteristischen Merkmale und kann so für sich alleine stehen, auch wenn sich natürlich ein gewisser roter Faden durch die gesamte EP zieht.

Ich kann nur empfehlen, die Truppe im Auge zu behalten, denn was mit "Omnivore" abgeliefert wird, ist wirklich grandios! Wer "Norikum" bisher noch nicht kennt und Lust auf eine fette Portion leicht melodischen Death Metal hat, sollte unbedingt zugreifen! Freunde der Band wissen sowieso, was sie erwartet.

Tracklist:

01. The World's Disease
02. Cold Names
03. Loss
04. Time
05. Caged Inside
RedakteurFlorian Moser
Bewertung9/10
ZURÜCK
Facebook
Kommentare zu »Norikum - Omnivore«
Noch keine Kommentare abgegeben...
Du hast nicht genügend Rechte, um Kommentare zu verfassen!
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

THYRIEN
Hymns Of The Mortals - Songs From The North

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2