20. April 2014 08:04
Navigation
-> Home
-> News-Archiv

-> Reviews
-> Interviews
-> Berichte
-> Specials

-> Termine
-> Galerie
-> Forum
-> Downloads
-> Links
-> Suche

-> Impressum
-> Redaktion
-> Partner
-> Jobs
Die neuesten Reviews:
 Alvenrad - Habitat
 Thyrien - Hymns O...
 Dead Earth Politi...
 Mosaic - Old Man'...
 Nocturne - Nahash
 Demona - Speaking...
 Trenchrot - Necro...
 Vyre – The Initia...
 COAG - Sociopath
 Ctulu - Seelenspi...
 Waldseel / Undead...
 Sordid Flesh - To...
 I Shalt Become - ...
 Fäulnis - Snuff |...
 Gun Barrel – Dama...
Die neuesten Interviews:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Dystertid [März.2014]
-> Waldgeflüster [Febr...
-> Northern Plague [Fe...
-> Transylvanian Black...
Die neuesten Berichte:
-> Kaltenbach Open Air...
-> Endlos [15.2.2014 i...
-> Kings Of Black Meta...
-> Agrypnie - 10th Ann...
-> Celebrare Noctem II...
Die neuesten Specials:
-> Rückblick 2013: Rev...
-> Rückblick 2013
-> Fünf Jahre Rotting ...
Online Stats
Gäste online: 3
Mitglieder online:
keine Mitglieder online


registrierte Mitglieder: 223
neuestes Mitglied: lordrul

Online: 3
Max. pro Tag: 84448
Gesamt: 11915854

seit November 2008
Die neuesten Reviews:
ZURÜCK
0 Kommentare


Klick für volle Größe

Inmate - Free At Last
[ Kategorie: I · 395 angesehen · 0 Kommentare ]
Hinzugefügt am08.08.2012
InterpretInmate
GenreMelodic Death Metal
HerkunftslandSlowenien 
Veröffentlichung2012
AuflageErstauflage
LabelGraviton Music Services
Websitehttp://www.inmate-band.com/
Review
Inmate – Free At Last

2009 formierten sich fünf slowenische Metalheads zu der Melodic Death Metal-Truppe "Inmate". Ein paar Auftritte mit Kollegen wie "Caliban", "Insomnium", "Dark Tranquillity" und "Neaera" finden sich bereits in ihrem Lebenslauf, und 2012 wurde schließlich ihr Debüt-Album "Free At Last" veröffentlicht.

Nach dem Intro "Inmate" bekommt man beim zweiten Track gleich die volle Ladung zu spüren. Zu Beginn von "Without Warning" wird einem ohne Warnung(!) der volle Wumms von "Free At Last" entgegengeschleudert, der sich auch bis zum Ende hin hält. Technischer, melodischer Death Metal mit Rock-Elementen ist es, was uns die Slowenen von "Inmate" auf ihrer neuesten Platte zu bieten haben. Das Album ist sehr rhythmisch aufgebaut und lädt zum Kopfnicken ein, doch leider sind die Tracks nicht durchgehend spektakulär, wodurch nicht jeder einzelne mitreißt und hängen bleibt. Bei insgesamt 14 Nummern auf dieser Scheibe wäre das aber auch nur schwer möglich – sagt zumindest auch die Erfahrung. Ein paar Schmankerl sind jedoch enthalten, so empfehle ich zum Antesten Lieder wie zum Beispiel "Overcome", "Healing", "Victorious" oder "Lost In Words".
Technisch kann man an dem Album nichts aussetzen. Die Musiker wissen definitiv mit ihren Werkzeugen umzugehen und hieven die Scheibe dadurch auf ein professionelles Level. Auch die soundtechnische Umsetzung ist sehr gelungen und passt wunderbar zum präsentierten Konzept. Neben den gelungenen Soli, gut eingesetzten Breaks und abwechslungsreichen Riffs spielt auch Sänger Rok Miklavzina mit seinen variablen Vocals eine große Rolle. Der kompositorische Faktor lässt sich von zwei Seiten betrachten. Wo auf der einen Seite Standardabfolgen verwendet werden, erlaubt dieser Umstand auf der anderen Seite wiederum ein schnelles Hineinhören. Bedeutet so viel, wie: Man ist von Beginn weg mitten im Geschehen und muss sich nicht – wie bei komplizierter aufgebauten Scheiben – erst eine Zeit lang hineinhören.

Nicht schlecht, Herr Specht, was die Burschen rund um die Melodic Death Metal-Kapelle "Inmate" hier fabriziert haben. "Free At Last" wirkt ausgereift und gut durchdacht, wenn auch nicht jeder Track der absolute Hammer ist. Aber es sei ihnen verziehen, denn die Ansätze stimmen absolut und der eine oder andere geile Song ist ja immerhin vorhanden. Weitermachen! Ich bin gespannt, was da noch kommt!

Tracklist:

01. Inmate
02. Without Warning
03. Written In Blood
04. Overcome
05. Healing
06. Fire, Walk With Me
07. Angels
08. Promises
09. Victorious
10. Free At Last
11. Inexorable Path
12. Lost In Words
13. Out Of The Darkness
14. Outmate
RedakteurWolfgang
Bewertung7/10
ZURÜCK
Facebook
Kommentare zu »Inmate - Free At Last«
Noch keine Kommentare abgegeben...
Du hast nicht genügend Rechte, um Kommentare zu verfassen!
Banner
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Registriere dich jetzt.

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Review der Woche

MOSAIC
Old Man's Wyntar

Neueste Fotogalerie

KINGS OF BLACK METAL [Main Day]
05. April 2014 in Alsfeld

Öffentliche Umfrage
Welcher Bereich von Rotting Hill sollte eurer Meinung nach weiter ausgebaut werden?

Mehr Reviews wären toll!

Ich würde gerne mehr Interviews lesen!

Ich bin fotosüchtig, bitte mehr davon!

Live-Berichte kann es nicht genug geben!

Es gibt zu wenig Specials und Gewinnspiele!

Ich bin mit allen Bereichen zufrieden!



Ergebnisse / Archiv
Copyright © 2013 Rottinghill.at

RSS Feed

v 2.2.2